Meine Quellen

Ainsworth, M.D.S. (1977). Feinfühligkeit versus Unempfindlichkeit gegenüber Signalen des Babys. In K.E. Grossmann (Hrsg), Entwicklung der Lernfähigkeit in der sozialen Umwelt (vol. Geist und Psyche, S. 98-107). München: Kindler.

 

Bowlby, J. (1958). Über das Wesen der Mutter-Kind-Bindung. Psyche, 13, 415-456.

 

Bowlby, J. (1976). Trennung - Psychische Schäden als Folge der Trennung von Mutter und Kind. München: Kindler.

 

Bronisch, T. (2010). Die Geschichte der Diagnose einer Posttraumatic Stress Disorder - Posttraumatischen Belastungsstörung. Psychotherapie, 15, 195-203.

 

Brisch, K.H. (2004). Der Einfluss von traumatischen Erfahrungen auf die Neurobiologie und die Entstehung von Bindungsstörungen. Zeitschrift für Psychotraumatologie und Psychologische Medizin, 2(1), S. 29-44.

 

Charf, D. & Duvenbeck, L. (?). Trauma verstehen - Eine Einführung in Therapie und Theorie. www.traumaheilung.de

 

Daniel, J. (2007). Eine neuropsychologische Theorie der Sekundären Traumatisierung. Zeitschrift für Psychotraumatologie und psychologische Medizin, ZPPM.

 

Daniels, J. (2003). Sekundäre Traumatisierung - kritische Prüfung eines Konstruktes anhand einer explorativen Studie. Diplomarbeit, Universität Bielefeld.

 

Dobmeier, P. & Kapfhammer, H.P. (2001). Konzept und Geschichte der Dissoziation. Psychotherapie, 6, 98-104.

 

Giesbrecht, T. & Merckelbach, H. (2005). Über die kausale Beziehung zwischen Dissoziation und Trauma - ein kritischer Überblick. Nervenarzt, 76, 20-27.

 

Hermann, M.L. & Bäurle, P. (2010). Traumata - Warum werden sie im Alter wieder aktiv. Zeitschrift für Psychotraumatologie, Psychotherapiewissenschaft und Psychologische Medizin ZPPM, 4, 31 - 39.

 

Huber, M. (2012). Trauma und die Folgen - Trauma und Behandlung Teil 1 (5. Auflage). Paderborn: Junfermann Verlag.

 

Huber, M. (2013). Wege der Traumabehandlung - Trauma und Behandlung Teil 2 (5. Auflage). Paderborn: Junfermann Verlag.

 

Juen, B., Siller, H. & Gstrein, S. (2011). Psychosoziale Interventionen für akut traumatisierte Personen und deren Wirksamkeit. Journal für Psychologie, Jg. 19.

 

Kapfhammer, H.P., Dobmeier, P., Ehrentraut, S. & Rothenhäusler, H.B. (2001). Trauma und Dissoziation - eine neurobiologische Perspektive. Psychotherapie, 1, 114-129.

 

Kapfhammer, H.P. (2011). Psychologische Störungen des autobiografischen Gedächtnisses - Einflüsse von Trauma, Dissoziation und PTSD. Psychiartrie & Psychotherapie, 7/2, 43-55.

 

K. Lyons-Ruth & D. Block (1996). The disturbed caregiving system: Relations among childhood trauma, maternal caregiving, and infant affect and attachment, Infant Mental Health Journal, 17 (3), 257-2075.

 

 

Keysers, C., Wicker, B., Gazzola, V., Anton, J. L., Fogassi, L., & Gallese, V. (2004). A touching sight: SII/PV activation during the observation and experience of touch. Neuron, 42(2), 335-346.

Kraemer, H. (2003). Das Trauma der Gewalt - Wie Gewalt entsteht und sich auswirkt , Psychotraumata und ihre Behandlung. München: Kösel- Verlag.

 

Kunzke, D. & Güls, F. (2003). Diagnostik einfacher und komplexer posttraumatischer Störungen im Erwachsenenalter. Psychotherapeut, 48, 50-70.

 

Landolt, M.A. & Hensel, T. (2008). Traumatherapie bei Kindern und Jugendlichen. Göttingen: Hogrefe-Verlag.

 

Levine, P.A. (2011). Sprache ohne Worte - Wie unser Körper Trauma verarbeitet und uns in die innere Balance zurückführt. München: Kösel-Verlag.

 

Levine, P.A. (2015). Trauma und Gedächtnis - Die Spuren unserer Erinnerung in Körper und Gehirn. München: Kösel-Verlag.

 

Liedl, A., Schäfer, U. & Knaevelsrud, C. (2013). Psychoedukation bei posttraumatischen Störungen. Stuttgart: Schattauer Verlag.

 

Maercker, A. (2009). Posttraumatische Belastungsstörungen. Heidelberg: Springer-Verlag.

 

Main, M. (1996). Overview of the field of Attachment. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 64(2), 237-243.

 

Neuner, F. (2008). Stabilisierung vor Konfrontation in der Traumatherapie - Grundregel oder Mythos. Verhaltenstherapie, 18, 109-118.

 

Odgen, P., Minton, K. & Pain, C. (2010). Trauma und Körper - Ein sensumotorisch orientierter psychotherapeutischer Ansatz. Paderborn: Junfermann Verlag.

 

Parens, H. (1993). Toward the prevention of experience-derived emotional disorders in children by education für parenting. In H. Parens & S. Kramer (Hrsg), Prevention in mental health (pp. 123-148). Northvale, New Jersey, London: Jason Aronson Inc.

 

Porges, S.W. (2010). Die Polyvagal-Theorie - neurophysiologische Grundlagen der Therapie. Paderborn: Junfermann Verlag.

 

 

Preston, S. D., & de Waal, F. B. (2002). Empathy: Its ultimate and proximate bases. Behavioral and Brain Sciences, 25, 1-72.

Rothbaum, B.O., Foa, E.B. & Hembree, E.A. (2007). Arbeitsbuch Prolongierte Exposition - Erkennen und Lösen traumabasierter Probleme. Lichtenau: G.P. Probst Verlag.

 

Rothschild, B. (2002). Der Körper erinnert sich - Die Psychophysiologie des Traumas und der Traumabehandlung. Essen: Synthesis-Verlag.

 

Ruppert, F. (2005). Trauma, Bindung und Familienstellen - Seelische Verletzungen verstehen und heilen. Stuttgart: Klett-Cotta Verlag.

 

Sack, M. (2013). Schonende Traumatherapie - Ressourcenorientierte Behandlung von Traumafolgestörungen (2. Auflage). Stuttgart: Schattauer Verlag.

 

Schmucker, M., Köster, R. (2014). Praxishandbuch IRRT - Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy bei Traumafolgestörungen, Angst, Depression und Trauer. Stuttgart: Klett-Cotta Verlag.

 

Singer, T., Seymour, B., O´Doherty, J., Kaube, H., Dolan, R., & Frith, C. D. (2004). Empathy for pain involves the affective but not sensory components of pain. Science, 303, 1157-1162.

 

Spangenberg, E. (2015) Behutsame Trauma-Integration (TRIMB) - Belastende Erfahrungen lösen mit Atmung, Bewegung und Imaginationen. Stuttgart: Klett-Cotta Verlag.

 

Spangler, G. & Schieche, M. (1998). Emotional and adrenocortical Responses of infants to the strange Situation: The differential function of emotional Expression. International Journal of Behavioral Development, 22(4), 681-706.

 

Terr, L.C. (1991). Childhood Traumas- An outline and Overview. Journal Psychiatry 1, 48, 10-20.

 

Van der Kolk, B. (2015). Verkörperter Schrecken - Traumaspuren im Gehirn, Geist und Körper und wie man sie heilen kann. Lichtenau: G.P. Probst Verlag.

 

Weinberg, D. (2005). Traumatherapie mit Kindern - Strukturierte Trauma-Interventionen und traumabezogene Spieltherapie. Stuttgart: Klett-Cotta Verlag.

 

Wicker, B., Perret, D. I., Baron-Cohen, S., & Decety, J. (2003). Being the target of another´s emotions: A PET study. Neuropsychologia, 41, 139-146.

 

Williams, M.B., Poijula, S. (2002). PTBS-Arbeitsbuch- Wirksame Techniken zur Überwindung von Symptomen traumatischer Belastung. Lichtenau: G.P.Probst Verlag.